Testbericht bei kajak.at : Der Riot Tekno

no-avatar
Herzig Daniel Jens Klatt

Herzig Daniel im neuen Riot Tekno

Lange hat es gedauert, viel Entwicklungsarbeit wurde hineingesteckt, und nun ist es endlich soweit: Arnd Schäftlein und Corran Addison bringen mit ihrem Tekno das derzeit wohl auffälligste Rodeokajak auf den Markt. Doch wie fährt sich das Alien mit den geschlitzten Enden ?

Die riottypische strenge Linienführung machen den Tekno zu einer Wellenmaschine erster Klasse. Slipmat und gespaltenes Heck und Bug machen ihn extrem loose, wobei die langen harten Kanten und wenig Rocker verdammt viel Speed beim Carven geben. Und das kombiniert mit einem gut bouncenden Vorderschiff - Big Airs steht nichts mehr im Weg!

Auf größeren und schnellen Wellen sind die mitgelieferten Finnen beinahe Pflicht, es sei denn man steht auf ungeplante clean 360°s. Mit einem Paar spürt man beim Spinnen kaum einen Unterschied, das Boot wird einfach nur schneller. Mit zwei Paaren sollt man den Tekno besser "die Feile" nennen, ehe man sich versieht springt man mit viel Schwung über die Wellenschulter hinaus.

Durch die slicy Enden und das voluminöse Mittelschiff zeigt sich das Boot auch in der Walze nicht von der schlechtesten Seite. Seid dem ersten Prototyp (Paddle Power berichtete...) wurde die Walzenperformance extrem verbessert. Einzig das kurze, voluminöse Heck (das der Looperei massiv entgegenkommt) ist beim normalen wheelen etwas gewöhnungsbedürftig. Auch im Flachwasser bereitet der Tekno dank endloser Heck- und Bugstallerei viel Spaß.

Mit dem neuen Elastomersystem erfreut Riot mit einer Sitzanlage die perfekte Bootskontrolle mit Komfort verbindet. Alles lockern, bequem einsteigen dann Rückengurt, Fußstützen und Schenkelratschen festbomben. Und der Ausstieg klappt besser als mit einem fixem System.
Dieses Jahr ist auch der legendäre Powerseat in einer überarbeiteten Version wieder erhältlich, der sich ebenfalls mit dem Elastomersystem kombinieren lässt (nur auf Anfrage).

Erhältlich ist der Tekno Ende April bei Gert Spilker in Freiburg oder bei La Ola in Raubling.
Check it out!

Text: Herzig Daniel

Im Social-Web teilen:
TrustedPaddler
Bootfahren macht Spaß - Momente davon "einzufrieren" auf einem Bild, macht auch Spaß ...Zum Fotografieren nehm ich oft die Paddler her. Freude und Begeisterung, Mut, Respekt & Ehrfurcht ist aus den Gesichtern zu lesen.

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.